Sanierung des Lebens


Gesundheit bedeutet nicht nur eine Krankheitslosigkeit. Die Gesundheit ist eine volle Bandbreite von physischen, psychischen und geistigen Möglichkeiten, eine ganzheitliche Kondition des Menschen, in der er seine Ganzheit ist. Sie ist innere Integration.

In antikem Griechenland stützte sich das Gesundheitsmodell auf holistisches Menschenbild. Die Aufgabe von einzelnen Teilaspekten eines Menschen war die Bildung von einer integrierten Einheit, deren Erleben, Empfinden, Denken und Handeln kohärent miteinander waren. Man kann daher sagen, dass ein gesunder Mensch der kohärente Mensch ist.

Solcher Zustand ist leider keine Norm zwischen Menschen. Die meisten sind für die Wirkung von vielen Faktoren anfällig, von denen jeder in eine andere Richtung führt, was eine Integration und Erreichen der Kohärenz unmöglich macht. Überlieferung der Massenmedien, Werbung, Einfluss der Umgebung, Familienmuster, kulturelle und gesellschaftliche Normen, sowie andere Elemente beeinflussen die Emotionen und Gedanken, die in einem Menschen erscheinen, verursachen seine automatischen Reaktionen. Ein undisziplinierter Geist ist ziemlich leicht zu belügen, es kann daher sein, dass sich ein Mensch damit einmal identifiziert, was in ihm erscheint und feststellt, es sei „das Seine”; Der Körper und die Psyche lassen sich jedoch nicht so leicht belügen. Ständig gespannte Muskeln, Muskelkrämpfe, Probleme mit Verdauungstrakt, unrichtige Herzarbeit, keine Kontrolle über Emotionen, Wutanfälle oder dauerhafte Perioden einer Traurigkeit bzw. Apathie, alles das kann auf einen Gesundheitsmangel hinweisen. Vom Standpunkt der westlichen Medizin aus kann vielleicht noch keine Rede über eine konkrete Krankheitseinheit sein, denn die Symptome treten noch nicht oft genug auf oder nicht sehr intensiv sind. Es gibt jedoch keine harmonische Zusammenarbeit zwischen dem Geist, der Psyche und dem Körper. Bildlich kann man sagen, dass eine Trennung von sich selbst vorkommt. Man sieht sich nicht als eine kohärente Einheit, man verzettelt sich in scheinbar unabhängige Teilchen, man trennt „sich selbst” von eigenem Kern – von dem „echtesten” Bestandteil von sich selbst. Überlege dich, ob Du Dich als Ganzheit behandelst, wenn Du dich für einen bestimmten Beruf entscheidest, ohne die Argumente zu berücksichtigen, die auf deinen authentischen Bedürfnissen und deinem Potential beruhen. Um zu deinen authentischen Bedürfnissen und dem Potential zu gelangen, brauchst Du den Mut, Dich selbst kennen zu lernen, den sich nur manche leisten können. Deswegen ist die ganzheitliche Gesundheit – Integration, Kohärenz – so schwer zu erreichen.

Die Lehre über die Integration und das Streben nach der ganzheitlichen Gesundheit umfasst u.a. folgende Fragen:

  • Befreiung von überflüssiger Spannung und Blockaden.
  • Stillen des Schmerzes.
  • Erzeugung einer biologischen Substanz, die vermag, die mit der Vergreisung verbundenen Verluste auszugleichen.
  • Befreiung von der Angst.
  • Schützen von sich selbst.
  • Lösen einer emotionellen Bindung mit Problemen.
  • Heilen einer Tendenz zum Vergiften der Umgebung mit eigenen Emotionen.
  • Befreiung von Depression, Nervenzusammenbruch und Traurigkeit.
  • Annehmen der Wirklichkeit so, wie sie ist.
  • Heilen der Wille zum Flüchten.
  • Befreiung von der Behandlung eigener Probleme als einen Teil eigener Identität.
  • Heilen der Bedürfnisse, die zum Hängen an jemanden führen.
  • Befreiung vom Schlaf und Nichtwissen.

Besonders wichtig ist Sanierung des geistigen Aspekts, weil gerade der Geist für den Zugang zum Bewusstsein verantwortlich ist. Und das Bewusstsein ist die einzige Sache, die heilt.